Museumspädagogik

Auskunft und Anmeldung zu allen museumspädagogischen Angeboten  bei:

Pia vom Dorp
Kulturbetrieb der Stadt Aachen
Geschäftsbereich Route Charlemagne (E 49/7)
Museumspädagogik
Verwaltungsgebäude Katschhof
Johannes Paul II.-Str. 1
D – 52062 Aachen
fon +49 +241 / 432 4935
fax +49 +241 / 432 4989
pia.vomdorp@mail.aachen.de

Renate Szatkowski
Kulturbetrieb der Stadt Aachen
Geschäftsbereich Route Charlemagne (E 49/7)
Projektorganisation
Museen der Stadt Aachen
Johannes-Paul-II.-Str. 1
52062 Aachen
Phone: +49 (0) 241 432 4955
Fax: +49 (0) 241 432 4989
renate.szatkowski@mail.aachen.de

Hier erhalten Sie das “Museumspädagogische Programm” (PDF) zum kostenfreien Download.

 

Standardführungen in den Ausstellungen
Orte der Macht / Karls Kunst / Verlorene Schätze

KARLS KUNST (Centre Charlemagne)

Die Ausstellung versammelt rund 30 kostbare Handschriften, Elfenbeinschnitzereien, Goldschmiedearbeiten und Schmuckstücke, die der „Aachener Hofschule“ Karls des Großen zugerechnet werden. Die Präsentation setzt auf die Wirkung jedes einzelnen Werkes, verknüpft sie jedoch mit ausgewählten Referenzobjekten vorausgegangener Epochen und anderer zeitgenössi-scher Stile. Eine Zeit der kulturellen Blüte wird in Spitzenstücken lebendig. So sind z.B. die beiden Buchdeckel des Lorscher Evangeliars zu sehen sein, höchst kostbare Elfenbeinarbeiten, die sich heute im Besitz des Londoner Victoria and Albert Museums bzw. der Vatikanischen Museen in Rom befinden.

  • Überblicksführung (45 min) in deutsch / diversen Fremdsprachen

ORTE DER MACHT (Krönungssaal, Rathaus)

Die Ausstellung lädt ein, das höfische Leben der Karolingerzeit zu erkunden und zu erleben, zeigt den von Pfalz zu Pfalz reisenden König und Heerführer, skizziert anhand von archäologischen und kunsthistorischen Zeugnissen die materiellen Grundlagen seiner Herrschaft und gibt einen Eindruck von den äußeren Vorbildern, die ihn dazu motivierten, in Aachen einen „Ort der Macht” zu errichten. Sie verdeutlicht, was Macht in der Karolingerzeit bedeutet, und skizziert die Grenzen zum Mythos Karls des Großen, der aus Aachen bis heute einen europäischen Erinnerungsort ersten Ranges macht.

  • Überblicksführung (60 min) in deutsch / diversen Fremdsprachen
  • Auf Wunsch bieten wir Führungen an auf Öcher Platt / in Einfachem Deutsch

VERLORENE SCHÄTZE (Domschatzkammer)

Der Aachener Domschatz geht in einigen seiner bedeutendsten Stücke auf die Zeit Karls des Großen zurück. Durch den antiken Proserpina-Sarkophag, in dem Karl am 28. Januar 814 beigesetzt worden sein dürfte, ist der Kirchenschatz zudem aufs engste mit dem Anlass des Karlsjahres 2014 verbunden. Die Domschatzkammer holt sakrale Kunstwerke für die Dauer der Ausstellung nach Aachen zurück, die einmal zum Aachener Domschatz gehörten. Die Exponatauswahl deckt einen Zeitraum bis ins späte Mittelalter ab, findet ihren Ankerpunkt aber in der Karolingerzeit mit Stücken, die schon zum Kirchenschatz Karls des Großen gehörten oder sogar aus seinem Grab stammen sollen. An solchen Objekten werden die sakralen Dimensionen des „Mythos Karl” fassbar.

  • Überblicksführung (60 min) in deutsch / diversen Fremdsprachen

Öffentliche Kombi-Führung ORTE DER MACHT / KARLS KUNST

Täglich 11:15 Uhr und 15:15 Uhr / donnerstags um 19:15 Uhr
Preis: 2,00 € pro Person zzgl. Eintritt

Öffentliche Themenführungen in der Ausstellung ORTE DER MACHT

Jeden Donnerstag um 18:15 Uhr
Preis: 2,00 € pro Person zzgl. Eintritt

  • Führung in Öcher Platt – Weä, woe, wäjeworömm et Sage hau. En Führong dörch de Uusstellongk op Öcher Platt. Donnerstag am 14.08. / 21.08./ 04.09. /18.09.2014 jeweils um 18:15 Uhr
  • Führung in lateinischer Sprache –  Sedes Imperii. Quibus causis adductus Karolus Imperator Augustus Aquisgrani sedem principalem constituerit. Daten entnehmen Sie bitte der aktuellen Tagespresse.
  • Themenführung Reisen zur Zeit Karls des Großen. Daten entnehmen Sie bitte der aktuellen Tagespresse.
  • Themenführung Die Aachener Pfalz – Stützpunkt des Herrschers. Daten entnehmen Sie bitte der aktuellen Tagespresse.
  • Themenführung Karl der Große – Macht und Mythos. Daten entnehmen Sie bitte der aktuellen Tagespresse.

Öffentliche Themenführungen für Familien in der Ausstellung ORTE DER MACHT

Preis: 2,00 € pro Person zzgl. Eintritt

  • Familienführung KARL FÜR ALLE Jeden 1. Sonntag im Monat 6.7. / 3.8. / 7.9.2014 jeweils um 14:30 Uhr
  • Zeitreise zu Karl – Kinder führen durch die Ausstellung! Freitag am 25.7. / 08.08.2014 jeweils um 14:30 Uhr

Museumspädagogisches Angebot für Schulen und Kindergärten

Bitte beachten Sie: Kindergärten und  Schulen der Städteregion Aachen können eine Kostenübernahme über eine zusätzliche Bildungszugabe zum Karlsjahr 2014 beantragen. Informationen hierzu finden Sie unter  www.staedteregion-aachen.de/bildungszugabe

Angebote für Schulen – FÜHRUNGEN

KARLS KUNST (Centre Charlemagne)

  • Überblicksführung (45 min)
  • Preis: 40 € (deutsch) / 55 € (fremdsprachig) zzgl. Eintritt

 

ORTE DER MACHT (Krönungssaal, Rathaus)

  • Überblicksführung (60 min)
  • Preis: 60 € (deutsch) / 75 € (fremdsprachig) zzgl. Eintritt

 

VERLORENE SCHÄTZE (Domschatzkammer)

  • Überblicksführung (45 min)
  • Preis: 40 € (deutsch) / 55 € (fremdsprachig) zzgl. Eintritt

 

Angebote für Schulen – Führung +Workshop in ORTE DER MACHT

Unser museumspädagogisches Programm richtet sich an Vorschulkinder, Grund- und weiterführende Schulen. Für Förderschulen konzipieren wir nach Rücksprache mit den Lehrkräften spezielle Angebote. Alle Angebote dauern 120 Minuten und bestehen aus einem Ausstellungsrundgang in Kombination mit einer praktisch-gestalterischen Arbeit in der Museumswerkstatt. Altersentsprechend arbeiten wir mit Handpuppen, Museumskoffern,  Zeitleisten, Arbeitsblättern und weiteren didaktischen Materialien.

Preis: 60 € Führung  / 4 € pro Schüler Werkstatt / zzgl. Eintritt

VS
Geschichten vom Kaiser Karl – Für neugierige Vorschulkinder
Karl der Große war vor langer Zeit ein mächtiger Kaiser und ist heute noch berühmt. Auf unserem Spaziergang durch die Ausstellung reisen wir in die ferne Zeit des frühen Mittelalters und hören Geschichten aus dem Leben des großen Karls. Im Anschluss wird das Gehörte und Gesehene vertieft im gemeinsamen kreativen Gestalten.

VS / GS
Leben zur Zeit Kaiser Karls
Kindergarten- und Grundschulkinderkinder wissen bereits viel über das Mittelalter zu berichten. Playmobilburgen, Legoritter, Holzschwerter, Prinzessinnenkostüme oder Mittelaltermärkte gehören zu  ihrem Alltag und regen die kindliche Phantasie an. Wie aber lebten die Menschen im frühen Mittelalter? Was weiß man darüber und woher weiß man es? Wer gehörte zur Familie? Was wurde gegessen und wo hat man geschlafen? Welche Aufgaben hatten die einzelnen Familienmitglieder? Gingen die Kinder schon zur Schule und womit spielten sie? Im Anschluss an die Führung beschäftigen wir uns kreativ-gestalterisch z. B. mit den Themen Ernährung, Kleidung, Schmuck, Spiel oder Münzen.

GS / Sek I
Menschen unterwegs – Reisen zur Zeit Karls des Großen
Im frühen Mittelalter waren viele Menschen unterwegs. Der Herrscher mit seinem Gefolge und seinem Heer, Pilger, Händler, Diplomaten oder Handwerker – die Menschen reisten aus unterschiedlichsten Beweggründen und fassten dabei auch fern gelegene Ziele ins Auge. Eines war allen Reisenden gemeinsam: sie durchquerten unwegsames Gelände, das Reisen war mühsam und gefährlich. Wie aber orientierte man sich im Raum? Welche Verkehrsmittel wurden genutzt? Was gehörte ins Reisegepäck? Wie schnell war der König auf Reisen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Ausstellungsrundgangs. Im Anschluss wird das Gehörte und Gesehene vertieft im kreativen Tun. Die Schülerinnen und Schüler können z.B. Pilgerzeichen, Landkarten, Münzen oder Geldkatzen gestalten.

GS / Sek I
Die Pfalz Aachen – Stützpunkt des Herrschers
Karl der Große war ständig unterwegs, er regierte sein Reich überwiegend „aus dem Sattel“. Auf seinen Reisen begleiteten ihn bis zu tausend Menschen in seinem Gefolge und seine Familie. Er wohnte dann in einem der zahlreichen Königshöfe, den Pfalzen. Wie sah die Pfalz Aachen aus? Wie wurde sie gebaut? Welche Vorbilder gab es? Was gehörte alles dazu? Woher kamen die Nahrungsmittel für so viele Menschen, wer sorgte dafür, dass alles für die Ankunft des Herrschers vorbereitet war? Wer konnte ein zerbrochenes Tischbein reparieren oder eines der kostbaren Bücher abschreiben? Und woher wissen wir das? Im Anschluss an die Führung wird das Gesehene vertieft im kreativen Tun. Schülerinnen und Schüler befassen sich mit der baulichen Anlage der Pfalz.

GS (ab Klasse 3) / Sek I / Sek II
Scriptorium
Nur wenige Menschen konnten zur Zeit Karls des Großen lesen und schreiben. Es gab viele verschiedene Schriften, die oft schwer zu entziffern waren. Karl der Große ließ eine leicht lesbare, einheitliche Schrift entwickeln, die im ganzen Reich gelesen werden konnte. Noch die heutigen Druckschriften sind Nachfahren der „karolingischen Minuskel“. Der sog. karolingischen Bildungsreform ist es zu verdanken, dass dem Lesen und Schreiben wieder  eine größere Bedeutung zuwuchs und in den Klöstern Texte antiker Autoren gesammelt, in mühevoller Kleinarbeit kopiert und kunstvoll verziert wurden. Nach dem Ausstellungs-besuch widmen sich Schülerinnen und Schüler in eigenen Schreibexperimenten mit Griffel und Wachstafel / Feder und Tinte der karolingischen Minuskel.

Sek I / Sek II
Alles Chefsache? Herrschaft im frühen Mittelalter
Was bedeutet es, Macht und Herrschaft zu besitzen? Mit welchen Mitteln wurde zu Karls Zeit Herrschaft ausgeübt? Schon zu Lebzeiten erhielt Karl den Beinamen „der Große“. Er regierte über ein Reich, das weite Teile des heutigen Europas umfasste. Auf dem Höhepunkt seiner Macht wurde er vom Papst in Rom zum Kaiser gekrönt wurde und trat damit in dem Augen seiner Zeitgenossen die Nachfolge der römischen Herrscher an. Worauf gründete seine Macht? Wie regierte er solch ein großes Reich in einem Zeitalter, in dem es keine modernen Kommunikationsmittel gab und die Mobilität eingeschränkt war? Wie zeigte sich sein Herrschaftsanspruch und welche Macht hatte die Kirche? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Ausstellungsrundgangs. Im Anschluss gestalten Schülerinnen und Schüler z.B. einen Herrschersteckbrief, ein Werbeplakat oder zeitgenössische Insignien der Macht.

Sek I / Sek II
Das Leben am Hofe Karls des Großen – Wissenschaft und Party
Karl der Große rief  bedeutende Gelehrte seiner Zeit an den Aachener Hof. Dieser Hof war ein besonderer Ort des Lernens, des Forschens und der Politik, ein Umschlagplatz für Ideen und Bücher. Wer lebte im „Zentrum der Macht“ in der Aachener Pfalz? Welche Gruppen von Menschen befanden sind am Hof? Welche Aufgaben hatten sie dort zu erfüllen? Wie gestalteten sich höfische Feste? Anhand einer inszenierten „Personalkartei“ des Aachener Hofes beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit den „klugen Köpfen“, die dem Frankenherrscher beratend zur Seite standen wie z. B. der Angelsachse Alkuin oder der in Fulda erzogene Einhard.

Sek I / Sek II
Macht und Mythos
Karl der Große war der mächtigste Kaiser des frühen Mittelalters und prägte Kultur, Religion und Gesellschaft nachhaltig. Unmittelbar mit seiner Bestattung setzte seine Mythologisierung ein; d.h. sein Tod war die Geburtsstunde des Karlsmythos, an dem bereits sein Biograph Einhard zu arbeiten begann. Während über viele Jahrhunderte hinweg die Interpretation Karls als Heiliger dominierte, wird in der Gegenwart wird vor allem die Deutung Karls des Großen als “pater Europae” angeführt und diskutiert. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II sind aufgefordert, sich  nach dem Ausstellungsrundgang in Gruppenarbeit mit der Frage auseinander zusetzen, welche Rolle Karl der Große heute noch ausfüllt – Machtpolitiker, Gewaltherrscher, Heiliger, Wegbereiter Europas, Vorbild, Superstar des frühen Mittelalters…?

 

Workshops für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren

J1. Alles Chefsache?
Was bedeutete es zu Karls Zeiten, Macht und Herrschaft auszuüben? Karl herrschte über ein Reich, das weite Teile des heutigen Europas umfasste. Auf dem Höhepunkt seiner Macht wurde er vom Papst in Rom zum Kaiser gekrönt. Wie regierte Karl solch ein großes Reich in einem Zeitalter ohne Fernsehen, Telefon, Email, Auto oder Flugzeug? Wie zeigte sich sein Herrschaftsanspruch und welche Macht hatte die Kirche? Wie ist das heute? Was bedeutet es heute, Macht zu besitzen? Im Anschluss an die Führung entwerfen die Teilnehmer einen Herrschersteckbrief / ein Werbeplakat oder gestalten zeitgenössische Insignien der Macht.

Montag / 7.7. / 14.7. / 21.7./ 28.7. / 4.8. / 11. 8. / 18.8.2014 von 14 – 17 Uhr

J2. Abschreiben erlaubt !
Für uns ist es heute selbstverständlich, dass jeder schreiben kann und mit Emails und SMS lässt sich blitzschnell kommunizieren. Zur Zeit Karls des Großen beherrschten nur wenige Menschen die Kunst des Lesens und Schreibens. Mit der von Karl eingeführten einer neuen, einfacheren Schrift, der „karolingischen Minuskel“ ging es leichter, aber das Schreiben war eine mühsame Tätigkeit. Nach dem Ausstellungsbesuch können die Teilnehmer in der Museumswerkstatt eigene Schreibexperimente durchführen und erfahren, was es hieß, Texte „analog“ mit Federkiel und selbst hergestellter Tinte zu erstellen.

Mittwoch / 9.7. / 16.7. / 23.7. / 30.7. / 6.8. / 13.8.2014 von 14 – 17 Uhr

J3. Workshop Archäologie – Das karolingische Aachen
Was erzählen Scherben, Steine, Knochen oder Austernschalen, die bei Grabungen gefunden wurden, über die Vergangenheit unserer Stadt? Welchen Einfluss haben die Funde auf die Geschichtsschreibung? Wie arbeiten Archäologen? Welche Methoden und Werkzeuge benutzen sie? Was versteht man unter experimenteller Archäologie? Nach dem Ausstellungsrundgang werden in der Museumswerkstatt praktische Übungen angeboten und neue Funde diskutiert.

Freitag / 11.7./ 18.7./ 25.7./ 1.8./ 8.8./ 15.8.2014 von 14 -17 Uhr

 

Weitere Workshops für Kinder und Jugendliche

Zeitreise zu Karl – Kinder führen
Do 24. – Frei 25. Juli 2014 / 9 – 14 Uhr
Frei 25. Juli 14:30 Uhr Öffentliche Führung durch die Kinder
Do 07. – Frei 8. August 2014 / 9 – 14 Uhr
Frei 7. August 14:30 Uhr Öffentliche Führung durch die Kinder
In diesem Workshop lernt Ihr, eine Besuchergruppe durch die Ausstellung ORTE DER MACHT zu führen. An zwei Tagen schaut Ihr die Ausstellung genau an und entscheidet, was Ihr den Besuchern zeigen und erklären möchtet.
2tägiger Workshop für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren
Preis: 20 € (incl. Eintritt)

Young Street – Karl & wir! / Foto-Workshop
Samstag, 26.7.2014 / 11 – 15 Uhr (Führung 11:30 – 12:30 Uhr)
Montag, 7.7.2014 / 10 – 14 Uhr (Führung 10:30-11:30)
Montag, 4.8.2014 / 10 – 14 Uhr (Führung 10:30-11:30)
Nach einer Führung durch die Ausstellung ORTE DER MACHT geht es – ausgestattet mit Informationen zur Reportage-Fotografie und Tipps zur richtigen Kamera-Einstellung – an die praktische Übung: Eine Foto-Rallye auf den Spuren Karls des Großen, die in einer anschließenden Präsentation vorgestellt wird. Zwei Teams dokumentieren wo und wieviel Karl der Große heute noch in Aachen zu finden ist! Der Workshop findet auch bei schlechtem Wetter statt. Bitte Digitalkamera, Ersatz-Akku und Speicherkarte/USB Stick mitbringen.
Leitung: Belinda Petri (Kunsthistorikerin) / Pasca Vretinari (Freie Fotodesignerin)
4stündiger Workshop für Jugendliche ab 14 Jahren
Preis:  10 € (incl. Eintritt + Führung)

Fragen an Karl / Karl’s Talk
Samstag, 26. 7. – Sonntag, 27.7.2014 / 12 – 16 Uhr
Aufführung Aula Carolina Mittwoch, 30.7.2014 / 20 Uhr im Rahmen der „Dialoges á la table Ronde“
Nach einem Rundgang durch die Ausstellung ORTE DER MACHT erarbeiten die Teilnehmer
In Gruppen einen szenisches Dialog, in dem sie an die historische Figur Charlemagne Fragen richten. Die Person Karls wird abwechselnd durch einen der Teilnehmenden dargestellt.
2tägiger Workshop für Jugendliche ab 12 Jahren
Leitung: Prof. Werner Janssen / Pia vom Dorp

 

Workshops für Erwachsene

Auf Karls Spuren / Foto-Workshop
Samstag, 5.7.2014 / 10 – 16 Uhr
Samstag, 2.8.2014 / 10 – 16 Uhr
Samstag, 6.9.2014 / 11 – 17 Uhr
Nach einer Führung durch die Ausstellung ORTE DER MACHT geht es – ausgestattet mit Informationen zur Reportage-Fotografie und Tipps zur richtigen Kamera-Einstellung – an die praktische Übung. Eine eigene Foto-Reportage auf den Spuren Karls des Großen, die in einer anschließenden Bildbesprechung vorgestellt wird. Der Workshop findet auch bei schlechtem Wetter statt.
Leitung: Belinda Petri (Kunsthistorikerin) / Pascalina Vretinari (Freie Fotodesignerin)
6stündiger Workshop für Anfänger
Preis: 50 € (incl. Eintritt + Führung)

Scriptorium – Schreibwerkstatt für Erwachsene
Samstag, 19.7.2014 / 10 – 15 Uhr
Samstag, 9.8.2014  / 10 – 15 Uhr
Samstag, 23.8.2014 / 10 – 15 Uhr
Samstag, 6.9.2014 / 12 – 17 Uhr
Nach einer Führung durch die Ausstellung KARLS KUNST und einem Imbiss im Museumscafé geht es in der Museumswerkstatt ans eigene kreative Tun. Nach einer Einführung zum Schreiben zur Zeit Karls des Großen und die Grundlagen der Karolingischen Minuskel können Sie mit Federkiel und Tinte ins Mittelalter abtauchen und das Gefühl erfahren, was es hieß damals, Texte „analog“ zu kopieren.
Leitung: Thomas Hoyer (Kalligraph)
5stündiger Workshop für Anfänger
Preis: 40 € (incl. Eintritt + Führung)

 

Workshops für Familien

Eltern-Kind-Workshop KARL FÜR ALLE
Samstag 5.7. / 2.8. 2014 / 14 – 17 Uhr
Sonntag 20.7. / 24.8. / 14.9.2014 / 14 – 17 Uhr
Nach einer Familienführung  durch die Ausstellung ORTE DER MACHT wird gemeinsam in der Museumswerkstatt kreativ gearbeitet – zu den Themen „Pfalzbaumeister“ / „Alltag im Mittelalter“ / „Schrift und Siegel“ / „Menschen unterwegs“
3stündiges Familienprogramm für Familien mit Kindern im Grundschulalter
Kosten:   25€ pro Familie (incl. Eintritt + Führung)

 

 

STAWAG Bildungspartnerschaft
mit dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen

Die Bildungspartnerschaft ermöglicht mit drei verschiedenen Modulen Kindern und Jugendlichen der Städteregion Aachen die kostenlose Teilhabe am kulturellen Programm des Karlsjahres 2014. Bereits im Vorfeld der Ausstellungen können Kinder und Jugendliche in Bildungseinrichtungen (aber auch z. B. in Kinderstationen von Krankenhäuser) von einem Museumspädagogen-Team mit Museumskoffern besucht  werden und sich mit den Themen Karl der Große / Frühes Mittelalter / Stadtarchäologie Aachen forschend-entdeckend und kreativ-gestalterisch befassen. Ein weiteres Modul ermöglicht Kindern und Jugendlichen die Teilnahme am umfangreichen Workshop-Programm in den Sommerferien. Ein drittes Modul schließlich ermöglicht Kindern und Jugendlichen, Ende 2014 das neueröffnete Geschichtslabor im Centre Charlemagne zu besuchen und zu erleben.

In allen drei Modulen wird das Thema der Archäologie und insbesondere der Stadtarchäologie behandelt. Für die Genese historischen Wissens ist die Archäologie mit ihrem stark naturwissenschaftlichen Anteil im Zusammenspiel der unterschiedlichen historischen Methoden wie z.B. der Anthropologie und der Arbeit mit Schrift- und Bildquellen von großer Bedeutung.

Baustein 1:
Geschichte auf Reisen – Karl im Koffer
von Februar bis zum Ausstellungsbeginn der Karlsausstellungen 20.Juni 2014

Wir besuchen Euch mit einem ganz besonderen Koffer und reisen gemeinsam mit Euch in die Zeit des frühen Mittelalters. Karl der Große war damals ein mächtiger Herrscher und ist berühmt bis heute. In Aachen hat er eine große Pfalzanlage bauen lassen, Dom und Rathaus kann man heute noch sehen. Die Gegenstände im Koffer erzählen Euch vom Leben und der Zeit Kaiser Karls. Ausserdem erfahrt Ihr, wie Archäologen arbeiten und warum ihre Entdeckungen so spannend sind. Öffnet den Koffer und reist mit uns 1200 Jahre zurück! Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderheime, Schulen, Jugendheime,  Offene Türen, Krankenhäuser etc. können von einem Museumspädagogen-Team mit dem Museumskoffer besucht werden. Der Koffer enthält eine didaktisch aufbereitete, transportable Materialsammlung, die vielfältige inhaltliche und methodische Zugänge bietet zu den Themen Karl der Große / Frühes Mittelalter / Stadtarchäologie Aachen. Unterschiedlichste Gegenstände und Materialien repräsentieren beispielhaft einzelne Themen. Die sorgfältig ausgesuchten Objekte verstärken den Prozess des historischen Lernens und erleichtern den persönlichen Zugang von Kindern und Jugendlichen zur Geschichte.

Der Koffer wird jeweils altersentsprechend vorbereitet z.B. mit Handpuppen, Grabungsutensilien, Zeitleisten, Spielen, Rätseln und mehr. Die Kinder erhalten so die Möglichkeit, sich mittels der Objekte forschend-entdeckend der fernen Zeit des frühen Mittelalters nähern. Sie können die Gegenstände mit allen Sinnen erfahren, anschauen, anfassen, ertasten, riechen, schmecken, selbst ausprobieren. Dazu erhalten sie Informationen und Aufgaben. Gemeinsam wird kreativ gearbeitet, z.B. werden Münzen entworfent (Reisen im Mittelalter) / ein Buchumschlag gestaltet (Scriptorium) / ein großes Poster der Pfalzanlage mit Figuren bevölkert (Leben im Mittelalter) / archäologische Funde untersucht (Stadtarchäologie)

Das Programm ist für 2 Schulstunden (90 min) konzipiert, sodass es sich gut in den Schulalltag integrieren lässt, Bastelmaterial und ein Pfalzposter werden mitgebracht.

Das Angebot ist kostenfrei.

Baustein 2:
Sommerferienprogramm in der Karlsausstellung “Orte der Macht”
vom  7. Juli bis zum 19. August 2014

Für Kinder und Jugendliche in der Ausstellung
montags bis freitags von 10-13 Uhr / 14-17 Uhr

Die Angebote dauern 180 Minuten und bestehen aus einem themenspezifischen Ausstellungsrundgang im Krönungssaal und einer praktisch-gestalterischer Arbeit in der Museumswerkstatt des Centre Charlemagne (Katschhof) oder des Internationalen Zeitungsmuseums (Pontstr.) Altersentsprechend arbeiten wir mit Handpuppen, Museumskoffern, archäologischer Grabungskiste, Zeitrollen / Zeitleisten, Arbeitsblättern und weiteren didaktischen Materialien. Wir bieten Getränke an.

Alle Angebote sind kostenfrei, Anmeldungen erforderlich.

Workshop-Themen für Kinder von 6 bis 12 Jahren

K1.         Zeitreise zu Kaiser Karl
Wer war Karl der Große? Wie sah er aus? Was wissen wir über ihn? Warum wurde Aachen zu seinem Lieblingsort? Wer lebte in der Pfalz Aachen und was tat man dort den ganzen Tag? Welche Kleidung trugen die Menschen? Was wurde gegessen? Woher wissen wir das? Wir werden ein Spiel bauen / ein mittelalterliches Rezept ausprobieren / ein Schmuckstück entwerfen.

Montag / 14. 7. / 21.7. / 28.7. / 11.8. / 18. 8. 2014 von 10 – 13 Uhr
Donnerstag / 10.7. / 17.7. / 24. 7. / 7.8. 2014 von 14 – 17 Uhr

K2.         Mit Schrift und Siegel
Für uns ist es heute selbstverständlich, dass jedes Kind schreiben lernt.  Zu Zeiten Kaiser Karls war das anders. Es gab viele verschiedene Schriften und nur wenige Menschen konnten lesen und schreiben. Mit einer neuen, einfacheren Schrift, der „karolingischen Minuskel“ ging es leichter. Wir betrachten Urkunden und kostbare Bücher und erfahren, wie die Schrift ins Buch kam. In der Werkstatt schreiben wir mit Griffeln auf Wachstafeln / mit Federkiel und selbstgekochter Tinte / entwerfen ein Siegel / gestalten einen prächtigen Buchumschlag.

Dienstag / 8.7.2014 von 11 – 14 Uhr
Dienstag /15.7. / 22.7. / 29.7. / 5.8. / 12.8. / 19.8.2014 von 10 – 13 Uhr
Donnerstag, 14.8.2014 von 14 – 17 Uhr

K3.         Auf Schusters Rappen oder hoch zu Roß – Menschen unterwegs
Im frühen Mittelalter waren Menschen aus ganz unterschiedlichen Gründen unterwegs. Wie reiste der Herrscher mit seinem Gefolge, ein Pilger, ein Händler oder ein Krieger? Wie reiste man ohne Auto, Zug und Flugzeug? Wie schnell war der König mit seinem Tross auf Reisen? Wie orientierte man sich? Wir zeichnen Landkarten / gestalten Pilgerzeichen / entwerfen Münzen / fertigen eine Geldkatze.

Mittwoch / 9.7. / 16.7. / 23.7. / 30.7. / 6.8. / 13.8.2014 von 10 – 13 Uhr
Dienstag / 15.7./ 22.7.2014 von 14 – 17 Uhr
Donnerstag / 31. 7.2014 von 14 – 17 Uhr

K4.         Pfalzbaumeister aufgepasst!
In nur 10 Jahren wurde die Aachener Pfalz gebaut – ohne Bagger, Gabelstapler, Lastwagen oder Zollstock! Wie wurde damals gebaut? Welche Handwerker waren beteiligt? Welche Materialien und Werkzeuge wurden benutzt? Wie wurde das alles nach Aachen transportiert? Und wie sah die Pfalz zu Karls Zeiten aus? Was gehörte alles dazu? Welche Vorbilder gab es? Und woher wissen wir das? Nach einem Rundgang durch die Ausstellung und den Pfalzbezirk zeichnen und bauen wir zur Pfalz.

Donnerstag / 10.7. / 17.7. / 24.7. / 31.7. / 7.8. / 14.8.2014 von 10 – 13 Uhr
Dienstag / 5.8.2014 von 14 – 17 Uhr

K5.         Rätsel aus dem Boden
Was erzählen Scherben, Steine, Knochen oder Austernschalen, die bei Grabungen gefunden wurden, über die Vergangenheit und die Geschichte unserer Stadt? Wie arbeiten Archäologen? Welche Werkzeuge benutzen sie? Nach dem Ausstellungsbesuch lösen wir in der Museumswerkstatt ein Scherben-Rätsel.

Freitag / 11.7. / 18.7. / 25.7. / 1.8. / 8.8. / 15.8.2014 von 10 – 13 Uhr
Dienstag / 8.7. / 29.76. / 12.8.2014 von 14 – 17 Uhr

Workshops für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren

 J1.          Alles Chefsache?
Was bedeutete es zu Karls Zeiten, Macht und Herrschaft auszuüben? Karl herrschte über ein Reich, das weite Teile des heutigen Europas umfasste. Auf dem Höhepunkt seiner Macht wurde er vom Papst in Rom zum Kaiser gekrönt. Wie regierte Karl solch ein großes Reich in einem Zeitalter ohne Fernsehen, Telefon, Email, Auto oder Flugzeug? Wie zeigte sich sein Herrschaftsanspruch und welche Macht hatte die Kirche? Wie ist das heute? Was bedeutet es heute, Macht zu besitzen? Im Anschluss an die Führung entwerfen die Teilnehmer einen Herrschersteckbrief / ein Werbeplakat oder gestalten zeitgenössische Insignien der Macht.

Montag / 7.7. / 14.7. / 21.7./ 28.7. / 4.8. / 11. 8. / 18.8.2014 von 14 – 17 Uhr

J2.          Abschreiben erlaubt !
Für uns ist es heute selbstverständlich, dass jeder schreiben kann und mit Emails und SMS lässt sich blitzschnell kommunizieren. Zur Zeit Karls des Großen beherrschten nur wenige Menschen die Kunst des Lesens und Schreibens. Mit der von Karl eingeführten einer neuen, einfacheren Schrift, der „karolingischen Minuskel“ ging es leichter, aber das Schreiben war eine mühsame Tätigkeit. Nach dem Ausstellungsbesuch können die Teilnehmer  in der Museumswerkstatt  eigene Schreibexperimente durchführen und erfahren, was es hieß, Texte „analog“  mit Federkiel und selbst hergestellter Tinte zu erstellen.

Mittwoch / 9.7. / 16.7. / 23.7. / 30.7. / 6.8. / 13.8.2014 von 14 – 17 Uhr

J3.          Workshop Archäologie – Das karolingische Aachen
Was erzählen Scherben, Steine, Knochen oder Austernschalen, die bei Grabungen gefunden wurden, über die Vergangenheit unserer Stadt? Welchen Einfluss haben die Funde auf die Geschichtsschreibung? Wie arbeiten Archäologen? Welche Methoden und Werkzeuge benutzen sie? Was versteht man unter experimenteller Archäologie? Nach dem Ausstellungsrundgang werden in der Museumswerkstatt praktische Übungen angeboten und neue Funde diskutiert.

Freitag / 11.7./ 18.7./ 25.7./ 1.8./ 8.8./ 15.8.2014 von 14 -17 Uhr

 

Baustein 3:
Geschichtslabor im Centre Charlemagne
4. Quartal

Im Geschichtslabor des Centre Charlemagne, (Neueröffnung November 2014), werden Geschichte und  Stadtgeschichte praktisch erlebbar. In der Mitte der dreieckig gestalteten Ausstellungsfläche liegend und zu allen Seiten hin offen, lädt das Geschichtslabor spielerisch-experimentell und in besonderer Weise auf muldimediale Formate gestützt, zum eigenen Entdecken und Erforschen der Karolingerzeit ein. An einer Wandseite bietet ein langgezogener Labortisch mehrere Arbeitsplätze, an denen Kinder und Jugendliche u. a. eigene archäologische Studien betreiben können.

Hier erhalten Sie das “Museumspädagogische Programm” (PDF) zum kostenfreien Download.

+ 100% -